FF St.Peter/Au einsatzbereit!   

Die Entstehungsgeschichte unseres Feuerwehrdepots, das unseren Geräten seit Jahrzehnten ein Dach über dem Kopf bietet.  

  

1923 Beschluss zum Bau eines neuen Feuerwehr-Depots  
 

Im Jahr 1923 fasst die Gemeinde den Beschluss zum Bau eines neuen Feuerwehr-Depots. Davor waren die Feuerlöschgeräte zum Teil im Gebäude unter dem Marktturm (gehört zu Nr. 47, heute Amstettnerstraße 1) und zum Teil in einem Anbau des Hauses Nr. 37 (heute Marktplatz 19) untergebracht. Dort waren aber die Platzverhältnisse für die neue Motorspritze zu klein und auch die Aus- und Einfahrtsmöglichkeiten eingeschränkt.

Marktturm mit Aufschrift

"Löschgeräte", um 1930

     
1924 Spatenstich zum Bau des neuen Feuerwehrdepots   
  Am 6. Oktober 1924 wird mit dem Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses in St. Peter/Au begonnen. Für den Bau des neuen Feuerwehr-Depots spenden Graf August Segur den Baugrund, die Marktgemeinde 10 Millionen Kronen (1923) und 60 Millionen Kronen (1924), die Dorfgemeinde 10 Millionen Kronen, der Vorschuß- und Sparverein 10 Millionen Kronen.  
     
1925 Gleichenfeier beim neuen Feuerwehr-Depot  
  Am 23. April 1925 findet unter Musikbegleitung die Gleichenfeier beim neuen Feuerwehr-Depot statt.  
     
  Einweihung des neuen Zeughauses  
  Am 9. August 1925 findet bei schönstem Wetter und in einträchtiger Stimmung die feierliche Einweihung des neuen Feuerwehr-Zeughauses statt. Um 9 Uhr vormittags feiert man eine Festmesse in der Pfarrkirche, an der andere Vereine und Festgäste teilnehmen. Die Weihe nimmt Pfarrer Albert Weikerstorfer vor. An der Feier nehmen Bürgermeister und Feuerwehr-Kommandant Viktor Schachner, die gesamte Feuerwehr St. Peter/Au mit ihrer Musik, der Männergesangverein, die Gemeindevertretungen von Markt und Dorf St. Peter/Au und 28 Feuerwehren aus der näheren und weiteren Umgebung teil.  
     
1929 Bau eines Löschwasserbassins   
  Im Oktober 1929 wird unter dem Feuerwehr-Zeughaus vom Mauerermeister Ferdinand Pfaffenbichler ein Bassin für Löschwasser in der Größe 12 x 4 x 2,30 Meter und mit einem Fassungsvermögen von 1100 Hektoliter errichtet. Die Kosten dafür betragen 4000 Schilling. Für Brände im Marktbereich besteht somit eine ausreichende Wasserversorgung.  
     
1947 Zwangsräumung des Zeughauses und Übergabe an die Rote Armee - Umzug ins Schloss  
     
1954 Rückkehr ins Zeughaus  
  Am 31. Mai 1954 kann die Feuerwehr endlich wieder aus dem Schloss in das Zeughaus übersiedeln, welches  "aber in einem sehr verwahrlosten Zustand" von der russischen Besatzung übergeben wird.

 

 

 

 

Feuerwehr-Depot

St. Peter/Au, um 1970

 

Feuerwehr-Depot

St. Peter/Au, Sept. 1982

     
1989 Renovierung und Zubau des Zeughauses   
  Es wird mit der Renovierung und dem Zubau des Feuerwehrhauses in St. Peter/Au begonnen. An der Westseite wird eine zusätzliche Garage und damit ein viertes Einfahrtstor angebaut und an der Nordseite in Richtung Graf-Segur-Platz werden Büro- und Mannschaftsräume errichtet. 

 

Feuerwehr-Depot-Zubau

St. Peter/Au, März 1989

     
1991 Offizielle Übergabe des neuen alten Feuerwehrdepots  
  Am 25. August 1991 werden in St. Peter/Au das renovierte Feuerwehrhaus und der Neu-Zubau im Rahmen des Bezirkfeuerwehrtages offiziell seiner Bestimmung übergeben.

 

Feuerwehr-Depot

St. Peter/Au, 1995

   

 

2009 Das Zeughaus im jetzigen Zustand  

 

  Heute bietet das Zeughaus Platz für 4 Fahrzeuge, diverse Anhänger und Sondergeräte. Kommando-, Aufenthalts- und Schulungsraum stehen den Mitgliedern zur Verfügung. Auch die Jugend hat im Dachgeschoß ihren eigenen Bereich.   

Feuerwehr-Depot

St. Peter/Au, 2009

 
Copyright © 2017 Feuerwehr St.Peter/Au. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS3